Praxis Sihlmatte


Direkt zum Seiteninhalt

auf die Haut

Wirkung der Massage




Wirkung auf die Haut:

Die Wirkung ist eine direkte. Ein Teil der obersten, abgestorbenen, verhornten Zellagen der Epidermis wird abgerieben. Die Hautporen werden freigelegt und können dadurch ihre Aufgabe besser erfüllen. Die Dehnbarkeit und Elastizität der Haut wird verbessert, die Haut wird geschmeidiger, da wahrscheinlich die Aktivität der Talgdrüsen gesteigert wird. Hier trägt auch ein gutes, vegetabiles Massageöl seinen Teil bei. Das Oel bietet dem Patienten wie auch für den Masseur einen gewissen Hautschutz. Die durch die Massage eintretende Rötung der Haut ( Hyperaemie ) ist auf eine Erweiterung der Blutgefässe der Lederhaut und des Unterhautgewebes zurückzuführen.

Die Erweiterung ( Dilatation ) wird u.a. durch die reibungsbedingte Temperaturerhöhung der Haut hervorgerufen. Es muss auch auf das Histamin (Hormon) hingewiesen werden, das auch bei mechanischem Einwirken auf das Gewebe freigesetzt wird. Es hat eine stark gefässerweiternde Wirkung. Ob auch noch nervöse Reflexe daran beteiligt sind, ist ungewiss, kann aber angenommen werden. Durch diese erhöhte Durchblutung wird der Stoffwechsel der Haut (vor allem der Epidermis) verbessert. Auf das Depotfett des Unterhautgewebes hat die Massage kaum einen Einfluss. Gewichtsabnahme durch Massagen kommen nicht zustande.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü